Abschied

Wenn ein Abschied naht oder vollzogen werden muss, erleben Menschen Grenzen – räumlich und zeitlich, immer mit ungewissen Folgen, und manchmal endgültig. Ein Übergang steht an, und das kann Angst machen und wehtun, jedenfalls irritiert er häufig diejenigen, die der Abschied betrifft.

Oft stellen sich auch Fragen wie diese: Warum muss das sein? Was kommt danach? Werde ich mich zurechtfinden in der neuen Situation?

Abschied und Neubeginn gehören zum Leben. Christen glauben außerdem: Sie gehören sogar im Tod zusammen.

Um bei größeren Abschieden und bedeutenden Übergängen nicht allein zu sein, kann eine Feier helfen, die in angemessener Weise deutlich macht,
• dass die neue Situation nicht bedrohlich sein muss,
• dass alle Betroffenen nicht allein sind, sondern als Teil einer Gemeinschaft Abschied nehmen,
• dass die Hoffnung berechtigt ist: Das Kommende wird handhabbar und für alle Beteiligten zu bewältigen sein.